Was ist die FIP-Krankheit bei Katzen: Symptome und Behandlungsmethoden

Was ist die FIP-Krankheit bei Katzen: Symptome und Behandlungsmethoden

Die FIP-Krankheit, die zu den Krankheiten gehört, die Katzenbesitzer am meisten fürchten und befürchten, ist eine Viruserkrankung, die als Folge einer Mutation des Virus bei mit dem Coronavirus infizierten Katzen auftritt. Fip, die nasse und trockene Formen hat, ist progressiv und leider lebensbedrohlich. In diesem Artikel finden Sie wichtige Informationen zur FIP-Krankheit bei Katzen.

Was ist die FIP-Krankheit bei Katzen?

Die feline infektiöse Peritonitis (FIP) ist eine Viruserkrankung, die bei Katzen häufig auftritt. Obwohl die Hauptursache das Coronavirus ist, unterscheidet sich diese Art von Coronavirus von dem Coronavirus, das die COVID-19-Krankheit beim Menschen verursacht. Obwohl das Katzen-Coronavirus sehr verbreitet ist, verursacht es normalerweise keine nennenswerten Probleme außer Durchfall. Bei einem bestimmten Stamm kann das körpereigene Immunsystem jedoch anders mit dem Coranavirus-Stamm interagieren. Bei etwa 10 % der Katzen, die mit dem felinen enterischen Coranavirus infiziert sind, kann sich das Virus vermehren und mutieren, was eine Infektion verursacht, die auch als felines infektiöses Peritonitisvirus (FIPV) bekannt ist. In einem solchen Fall tritt eine schwere Infektion in Niere, Gehirn und Bauch auf. Obwohl FIP nicht als ansteckend gilt, sollte man bedenken, dass es sich um eine schwere Krankheit handelt und das Leben der infizierten Katze bedroht. Der Hauptfaktor, der FIP verursacht, ist die Interaktion zwischen dem Immunsystem und dem Virus selbst. Wenn eine Katze FIP hat, ist es wichtig, die Krankheit zu erkennen, da sie oft eine fortschreitende Wirkung hat.

FIP-Krankheitssymptom bei Katzen

Mit dem Coronavirus infizierte Katzen zeigen normalerweise keine offensichtlichen Symptome. Bei einigen Katzen können Symptome wie Niesen, tränende Augen und laufende Nase auftreten, während bei anderen Beschwerden des Verdauungssystems wie Durchfall auftreten können. In den meisten Fällen verschwinden die Symptome, wie bereits erwähnt, von selbst. Ein kleiner Teil der dem Coronavirus ausgesetzten Katzen entwickelt die Krankheit namens FIP. Die Beobachtung von FIP-Symptomen und -Effekten kann Wochen, Monate oder sogar Jahre nach der Exposition gegenüber dem Virus erfolgen. Die FIP-Krankheit bei Katzen tritt hauptsächlich in zwei verschiedenen Formen auf, nass und trocken. Unabhängig von der Form der Krankheit zeigen Katzen, die FIP entwickeln, in der Regel in erster Linie allgemeine Symptome wie Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust, Depressionen und Fieber. Nasse und trockene Formen der Krankheit können ausgetauscht werden. FIP in seiner trockenen Form kann Infektionen und entzündliche Läsionen um die Blutgefäße herum verursachen. Infektionen in diesen Bereichen können das Gehirn, die Leber, die Nieren, die Lunge und die Haut erreichen und Schäden verursachen. Die trockene Form kann bei Katzen zu Krampfanfällen und abnormalen Bewegungen führen. Darüber hinaus können Beschwerden wie übermäßiger Durst, vermehrtes Wasserlassen, Erbrechen, Gelbsucht und Gewichtsverlust auftreten. Wenn die Fip-Krankheit bei Katzen in nasser Form vorliegt, sammelt sich Flüssigkeit im intraabdominalen Bereich an und es kommt zu Schwellungen im Bauch der Katze. Wenn sich Flüssigkeit im Brustkorb ansammelt, hat die Katze Schwierigkeiten beim Atmen. Die nasse Form schädigt die Blutgefäße, was zu Entzündungen und Undichtigkeiten im Bauch- und Brustbereich führt.

Die Fip-Krankheit bei Katzen ist schwer zu diagnostizieren. Das Symptom FIP bei Katzen kann mit vielen anderen Gesundheitsproblemen verwechselt werden. Da FIP nicht mit einem einzigen Bluttest diagnostiziert werden kann, müssen bei der Diagnose mehrere Faktoren berücksichtigt werden. Faktoren wie das Vorhandensein einer ungewöhnlich niedrigen oder hohen Anzahl weißer Blutkörperchen, das Vorhandensein hoher Proteinkonzentrationen im Blut, Gelbfärbung der Augen oder des Zahnfleisches, das Leben in Kätzchen oder das Leben in Mehrkatzenhabitaten geben Orientierung bei der Diagnose. Tierärzte können eine Flüssigkeitsprobe zur weiteren Untersuchung entnehmen, wenn eine Katze eine Flüssigkeitsansammlung im Bauch- oder Brustbereich hat. Ein hoher Proteingehalt in der Flüssigkeit gilt bei Katzen als Zeichen von FIP. Bei Verdacht auf FIP können Röntgen- oder Ultraschalluntersuchungen erforderlich sein. Um die Diagnose von FIP zu stärken, können Informationen über weiße Blutkörperchen durch die Durchführung eines Immunperoxidase-Tests erhalten werden.

Wie wird FIP bei Katzen behandelt?

Die Behandlung der Fip-Krankheit bei Katzen galt lange Zeit als inoperabel. Zur Behandlung von FIP sind derzeit verschiedene antivirale Medikamente auf dem Markt. Vorerst bleiben jedoch Fragen zu seinen Langzeitwirkungen und es ist bekannt, dass es sich nicht um ein Medikament handelt, dessen Wirksamkeit nachgewiesen wurde. Zur unterstützenden Versorgung im Rahmen der Behandlung der FIP bei Katzen können verschiedene Verfahren wie Ableitung angesammelter Flüssigkeit und Bluttransfusion eingesetzt werden. Tierärzte werden die Symptome und den allgemeinen Gesundheitszustand der Katze bewerten, um die am besten geeigneten Behandlungsoptionen zu bestimmen. Die einzige Möglichkeit, FIP bei Katzen zu verhindern, besteht darin, eine Coronavirus-Infektion zu verhindern. Dieses Virus wird im Allgemeinen als Risiko für Katzen angesehen, die in Gebieten mit vielen Katzen oder in Haushalten leben. Das feline Coronavirus wird im Kot oder Speichel infizierter Katzen übertragen. Es sollte beachtet werden, dass nicht jede mit dem Coranavirus infizierte Katze FIP bekommt. Damit die Fip-Krankheit auftritt, muss das Coronavirus mutieren. Aus diesem Grund ist es von Vorteil, verschiedene Maßnahmen im Rahmen der Prävention der FIP-Erkrankung zu ergreifen. Der allgemeine Gesundheitszustand von Katzen kann verbessert werden, indem man die Katzen regelmäßig zum Tierarzt bringt und sie so gesund wie möglich hält, die Katzentoiletten sauber hält, Katzentoiletten und Futter- und Wasserbehälter getrennt hält und wenn vorhanden regelmäßige Impfungen sind viele Katzen im Haus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rufen Sie Jetzt An