Diabetes-Symptome bei Katzen

Diabetes-Symptome bei Katzen

Bekommen Katzen Diabetes? Die Antworten auf die Frage werden gestellt. Leider lässt sich diese Frage mit „Diabetes bei Katzen wie beim Menschen“ beantworten. Darüber hinaus ist bekannt, dass in den letzten Jahren immer mehr Katzen an Diabetes erkrankt sind. Diabetes mellitus, der durch die Unfähigkeit verursacht wird, genügend Insulin zu produzieren, um den Blutzuckerspiegel auszugleichen, oder die Unfähigkeit, das produzierte Insulin von den Zellen aufzunehmen, kann bei Katzen viele ernsthafte Probleme auslösen, darunter Gewichtsverlust, Appetitlosigkeit, schwere Depressionen und Motorik Probleme, wenn sie unbehandelt bleiben. In diesem Artikel finden Sie Informationen über die Symptome von Diabetes bei Katzen und die Behandlung von Diabetes bei Katzen. Zunächst möchten wir jedoch Details zum Diabetes bei Katzen geben.

Wie der menschliche Körper benötigt der Körper der Katze Zucker in Form von Glukose zur Energiegewinnung. Das von der Bauchspeicheldrüse produzierte Hormon Insulin spielt jedoch eine Schlüsselrolle, damit Glukose aus dem Blut in die Zellen gelangen kann. Das Hormon Insulin bindet an Zellen und sendet zum richtigen Zeitpunkt Signale für die Aufnahme von Glukose. Durch die Aufnahme von Glukose nehmen Fett-, Leber- und Muskelzellen sowohl Kraftstoff auf als auch die Glukose im Blut. Diabetes mellitus, auch Diabetes mellitus genannt, kann als eine Krankheit definiert werden, die auftritt, wenn der Körper das Hormon Insulin nicht richtig produziert oder wenn das produzierte Hormon vom Körper nicht richtig verwendet wird.

Diabetes wird grundsätzlich in zwei verschiedenen Formen gesehen, Typ-1-Diabetes und Typ-2-Diabetes. Beim Typ-1-Diabetes steigt der Zuckergehalt im Blut aufgrund der fehlenden oder fehlenden Insulinproduktion an. Bei Typ-2-Diabetes steigt der Blutzuckerspiegel über den Idealwert an, weil die Körperzellen nicht richtig auf Insulin ansprechen. Sowohl bei Typ-1- als auch bei Typ-2-Diabetes können die Zellen trotz des hohen Glukosegehalts im Blut nicht den benötigten Brennstoff erreichen. Da das Insulinhormon niedrig ist oder von den Zellen nicht verwendet wird, kann Glukose nicht zu den Zellen transportiert werden. Obwohl bei Katzen beide Diabetesformen beobachtet werden können, tritt Typ-2-Diabetes bei Katzen häufiger auf. Dieses Ergebnis führt uns zu der Frage «Sind Katzen angeborene Diabetiker?» führt zur Frage.

Obwohl Diabetes bei Katzen sehr selten ist, kann er auch in Form von Typ-1-Diabetes beobachtet werden. Typ-1-Diabetes bei Katzen ist dadurch gekennzeichnet, dass die Bauchspeicheldrüse nicht in der Lage ist, Insulin in der vom Körper benötigten Geschwindigkeit zu produzieren, und kann als Folge verschiedener Faktoren auftreten. Eine akute oder chronische Pankreatitis kann die Insulinsekretionsfunktion der Bauchspeicheldrüse beeinträchtigen. Diabetes kann unentdeckt auftreten (idiopathisch). Wie eben erwähnt, ist Typ-1-Diabetes bei Katzen sehr selten, kann aber auch von Geburt an auftreten. Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, Katzen genau zu beobachten und sich über die Symptome von Diabetes mellitus bei Katzen zu informieren.

Die am häufigsten erkannten Symptome von Diabetes bei Katzen sind Gewichtsverlust trotz gutem Appetit, übermäßiger Durst und erhöhtes Wasserlassen. Der Gewichtsverlust kann sowohl von Katzenbesitzern als auch von Tierärzten während der Untersuchung festgestellt werden. Sowohl beim Typ-1- als auch beim Typ-2-Diabetes wird den Zellen im Körper Energie entzogen, weil sie Glukose aus dem Blut, ihrer Energiequelle, nicht aufnehmen können. In diesem Fall beginnen sie, Fette und Proteine ​​​​abzubauen, um die benötigte Energie zu gewinnen und die Zellen zu ernähren, denen Glukose entzogen ist. Während der Appetit steigt, verlieren Katzen aufgrund von Diabetes an Gewicht. Neben Gewichtsverlust gehören übermäßiger Durst und erhöhtes Wasserlassen zu den Symptomen von Diabetes bei Katzen. Ein erhöhter Blutzuckerspiegel verringert die Fähigkeit der Nieren, Glukose zu filtern, wodurch Zucker aus dem Blut in den Urin übergeht. Eine Erhöhung des Glukoseanteils im Urin kann zu einem übermäßigen Wasserentzug in den Urin, einer Erhöhung der Urinmenge und einer Dehydration als Folge einer überschüssigen Wasserausscheidung mit dem Urin führen. Katzen mit seltenem und unkontrolliertem Diabetes können auch die Hinterbeinnerven geschädigt haben. Zusätzlich zu all diesen Symptomen können Symptome wie Unruhe und Erbrechen und in fortschreitenden Fällen Appetitlosigkeit auftreten.

Es ist ein genauerer Ansatz, Informationen über die Risikofaktoren für Diabetes bei Katzen zu vermitteln, anstatt über die Ursachen von Diabetes bei Katzen. Obwohl die genaue Ursache von Diabetes unbekannt ist, wird angenommen, dass übergewichtige Katzen ein höheres Risiko haben, an Diabetes zu erkranken. Gleichzeitig kann festgestellt werden, dass chronische Pankreatitis-Erkrankungen, hormonelle Störungen wie Morbus Cushing und Hyperthyreose, Alterung, Bewegungsmangel und die langfristige Einnahme von Kortikosteroiden das Diabetesrisiko erhöhen. Schließlich kann festgestellt werden, dass auch das Geschlecht ein Risikofaktor für Diabetes bei Katzen ist und die Diabetesinzidenz bei männlichen Katzen höher ist als bei weiblichen Katzen. Bei der Diagnose von Diabetes bei Katzen werden sowohl klinische Symptome als auch Laborergebnisse ausgewertet. In diesem Zusammenhang ist es möglich, Bluttests und Urinanalysen anzuwenden. Da es verschiedene Faktoren gibt, die zu einem Anstieg des Blutzuckers führen können, ist es wichtig, den Tierärzten die Krankheitsgeschichte so detailliert wie möglich zu vermitteln.

Leider gibt es keine definitive Behandlung für Diabetes bei Katzen. Der Hauptzweck von Diabetesbehandlungsprozessen bei Katzen besteht darin, den Blutzuckerspiegel auszugleichen, den Gewichtsverlust zu stoppen oder zu kontrollieren, eine übermäßige Senkung des Blutzuckers aufgrund der Behandlung zu verhindern und übermäßigen Durst und eine Erhöhung der Harnfrequenz zu kontrollieren und Dehydration zu verhindern. In diesem Zusammenhang können bei Katzen Insulin-Injektionstherapie, Ernährungs- und Lebensstiländerungen oder nur Nachbehandlungen angewendet werden. Der Umfang jeder Behandlung kann für die Katze variieren. Aus diesem Grund sollte die Behandlung von Diabetes bei Katzen tierärztlich geplant und der empfohlene Behandlungsprozess strikt eingehalten werden.

Diabetes bei Katzen ist eine Krankheit, die kontrolliert und behandelt werden kann. Wird Diabetes bei Katzen jedoch nicht behandelt, können ernsthafte Probleme auftreten. Unter diesen Problemen tritt ein Zustand namens Ketoazidose in den Vordergrund. Wenn eine Ketoazidose auftritt, baut der Körper von Katzen Fette und Proteine ​​ab, um ihren Energiebedarf zu decken; Wenn diese Fragmentierung zunimmt, riskieren sie, ihr Leben durch Hunger zu verlieren, selbst wenn sie Nahrung konsumieren. Die Keroazidose, die ihre Wirkung mit Symptomen wie Appetitlosigkeit, Schwäche, Atembeschwerden, Erbrechen, Dehydration und Durchfall zeigt, bedarf dringend einer intensivmedizinischen Behandlung. Wenn Diabetes nicht behandelt wird, können gesundheitliche Probleme wie bakterielle Infektionen, Hautkrankheiten, Mobilitätsverlust der Hinterbeine auftreten. Diabetes bei Katzen ist vermeidbar, wenn auch nicht immer. Der wichtigste Schritt hierfür ist der Verzehr von speziell auf die Entwicklungsphasen und besonderen Bedürfnisse der Katzen abgestimmten Futtermitteln. Sie können hier alle Arten von Katzenfutter erreichen und die beste Wahl für die Bedürfnisse Ihres Freundes treffen. Gleichzeitig sollte sichergestellt werden, dass sie ein aktives Leben führen und regelmäßige tierärztliche Kontrollen sollten nicht unterbrochen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rufen Sie Jetzt An